FCP X 10.4 Farbkorrektur & LUT-Management

Gratis-Video: Die neue Farbkorrektur in Final Cut Pro X 10.4 mit LUT-Management – schnell und einfach erklärt!

Lerne die neuen Farbkorrektur-Werkzeuge des Final Cut Pro X Updates 10.4. kennen, inklusive integriertem LUT-Management!

(Das im Tutorial erwähnte Material zum Download findet ihr HIER, nachdem ihr euch, gratis natürlich, für das 10.4 Tutorial einschreibt!)

Die von Apple mit Final Cut Pro X eingeführten Farbtafeln hatten mir, da bin ich ganz ehrlich, für die meisten Videoprojekte schon gereicht! Das Update 10.4 hebt Farbkorrektur & Grading in FCPX aber noch mal auf ein ganz neues Level. In dem Video gebe ich dir einen Überblick, warum es sich lohnt, einen genaueren Blick auf die neuen Möglichkeiten zu werfen.

Was wurde in der Welt der Filmschaffenden zuletzt nicht alles über neue HD-Codecs, Effekte und Formate diskutiert. Hashtags wie 4k, 8k, 360° Video, HDR boomen. Und Instagram Stories hat es doch tatsächlich geschafft, dass Hochkantvideos mittlerweile niemanden mehr erschrecken. Ganz im Gegenteil. Tja, wer hätte das gedacht.

Aber mal Hand aufs Herz: Was hat uns Filmschaffende in den letzten zwei, drei Jahren am allermeisten interessiert? Dass das finale Video richtig stylisch ausschaut, oder? Also farbtechnisch.

Vor nicht allzu langer Zeit war der normale Videographer noch zufrieden, wenn die Farbkorrektur einigermassen stimmte. Und wenn die Hauttöne z.B. der Gäste einer Hochzeitsfeier nicht aussahen, als ob die Torte nicht mehr gut gewesen wäre.

Heute wird allerorts nicht einfach nur der Weissabgleich in Richtung „ok“ geschoben. Es wird „gegradet“ was das Zeug hält, auf der Jagd nach dem ultimativen Filmstyle.

Manch einer hat sein gesamtes Taschengeld schon in LUT-Packages versenkt und sich einen Haufen PlugIns gekauft, um ein Resultat zaubern zu können, das die Community auf Facebook, YouTube und Co. in Entzücken versetzt. Was ein Hype.

Dieses Geschehen haben sich die Entwickler von Final Cut Pro X nun anscheinend sehr entspannt eine ganze Weile angesehen, ohne an den Farbkorrekturwerkzeugen groß etwas zu ändern. Warum auch. Funktionierte alles bestens, war intuitiv einfach und stabil. Und wer mehr braucht, so schien man zu denken, der kann ja einen DaVinci-Roundtrip machen. Oder eben eines der vielen, vielen neuen PlugIns installieren.

Aber nein, so war es, denke ich, natürlich nicht. Nur im Gegensatz zu der Firma die mit „obe“ aufhört, bastelt man bei der Firma, die mit „App“ anfängt, nicht irgendwelche Gimmicks schnell mal ein, weil es grad hip ist.

Nur was grundsolide und performant in die Programmarchitektur verankert werden kann, wird auch realisiert.

Ganz offensichtlich war es nun aber soweit. Denn das neue Final Cut Pro X 10.4 kommt beim nach wie vor sehr nachgefragten Thema Farbkorrektur und Grading nicht nur mit einer stark erweiterten Palette an Werkzeugen und Darstellungsformen daher sondern auch mit einem integrierten LUT-Managment.

Was ist neu, was ist besser?

Ein ganz klarer Schwachpunkt der Vorgängerversionen war, dass sämtliche Farbkorrektur-Aktionen und -Effekte nicht mit Keyframes animiert werden konnten. Gut, dass das jetzt Geschichte ist. Denn damit fallen schon mal einige manchmal nicht zu vermeidende „Ausflüge“ in andere Applikationen oder PlugIns weg und wir können schnell wieder in unsere Timeline zurück.

Neu und toll ist auch, dass die Farbkorrektur nun nicht mehr in irgendwelchen Untermenüs verortet ist, sondern auf oberster UI-Ebene einen ganz eigenen Reiter erhalten hat.

Beim ersten Blick auf das neue Farbfenster hat sich scheinbar nichts groß geändert. Doch das täuscht gewaltig.

Das wird z.B. deutlich, wenn man im Filterbereich unter „Effekte“ den Reiter „Farbe“ anklickt. Zählt man die Farbtafel, die ja bekanntlich auch als Effekt kategorisiert ist, hinzu, dann kommen wir auf ganze 4 neue Farbfilter, die man für die Korrektur und den Look der Clips in der Timeline verwenden kann.

Der Filter „Eigene LUT“ zum Beispiel. Hiermit kann man nun den Clips in der Timeline selbst erstellte oder ausgelieferte „Look up tables“ zuweisen. Also auch hier wieder: keine Drittanbieter mehr nötig.

In meinem Video zeige ich Euch, wie ihr nicht nur LUTs sondern auch den Farbraum zuweisen könnt. Also z.B. Rec. 709 oder Rec. 2020 HLG oder weitere.

Die Erweiterung in HDR Farbräume ist ein weiteres Detail des Updates 10.4. und damit verbunden das neue Management von LUTs und Farbräumen.

LUTs können in FCPX 10.4 nun je Clip einfacher geändert und mit vordefinierten Farbräumen für Bearbeitung und Ausgabe kombiniert werden.

In meinem Video ist das sicher etwas leichter nachzuvollziehen, als ich das hier beschreiben könnte.

Für den neuen Farbkorrektur-Reiter können in FCP X 10.4 nun neben den bekannten Farbtafeln auch Farbraumkurven und Farbräder mit Farbton- / Sättigungskurven als Standardkorrektur eingestellt werden.

Alles auf einen Blick - die Farbräder in FCP X 10.4

Alles auf einen Blick! Die neuen „Farbräder“ in FCP X 10.4

Damit haben wir nun für FCP X zum Einen neue Darstellungsoptionen für bekannte Funktionen, zum Anderen aber auch mit den Farbkurven neue und differenziertere Optionen für die primäre und sekundäre Farbkorrektur, die m.E. etwas umständliche Roundtrips mit DaVinci Resolve o.a. Anwendungen in vielen Fällen überflüssig machen sollten.

Viele neue Ansichtsmodi und Funktionen bedeuten übrigens nicht zwangsläufig mehr Zeitaufwand bei der Suche oder für das Anklicken der gewünschten Funktion. Denn über die Präferenzeinstellungen für Final Cut Pro X kann man festlegen, welche der Möglichkeiten als Standardkorrektur erscheint, sobald man die Farbe eines Clips bearbeiten möchte.

Auch hier wieder der Verweis auf mein Video für eine bessere Nachvollziehbarkeit

Fazit: Gelungen!

Mit der grunderneuerten Farbkorrektur in Final Cut Pro X Version 10.4 lässt sich effektiv und zielführend arbeiten. Ganz gleich, ob du möglichst wenig Zeit auf die Farbbearbeitung verwenden möchtest oder ob du mit viel Liebe zum Detail den maximal besten Look aus deinem Video herauskitzeln willst. Die Notwendigkeit, Drittanbieter PlugIns zu kaufen oder Roundtrips mit DaVinci Resolve durchzuführen, entfällt für viele Videoprojekte dank der neuen neuen Ansichtsmodi und verbesserten Funktionalität, wenn man die Werkzeuge richtig benutzt.

Wenn euch die Infos gefallen, dann spendet mir bitte „YouTube-Währung“ in Form von „Daumen hoch“ oder ein „Kanal-Abo“! Das kostet euch nichts und gibt mir die Motivation bei entsprechender Reichweite, noch mehr und häufiger als bisher Folgen für euch zu produzieren!

Stellt in den You-Tube-Kommentaren unterhalb der Videos auch gern eure Fragen oder teilt eure Einschätzungen mit.

  • Wie gefallen euch die Neuerungen von 10.4?
  • Was werdet ihr sofort verwenden?
  • Und wo habt ihr ggf. noch Fragen zur Bedienung?
  • Welche Themen und Funktionen würden euch in zukünftigen Folgen interessieren?

Wir lesen alle eure Beiträge und berücksichtigen eure Wünsche auch bei der Erstellung von neuen Gratis-Videos und Bezahl-Kursen. Eure Meinung zählt! Vielen Dank also für die Hilfe.

Neben den ersten beiden Videos anbei ist auch noch ein drittes kostenloses Einführungsvideo zur Version 10.4 in Arbeit. Hier werde ich u.a. auf Neuerungen in allen drei Programmen eingehen (FCPX, Motion und Compressor), die alles andere als offensichtlich sind.

Dieses dritte Gratis-Video wird als erstes exklusiv auf meiner neuen POST-PROfessionals Trainingsplattform zu sehen sein. Wenn ihr euch >> hier gratis und unverbindlich anmeldet, erfahrt ihr als Erste von der Veröffentlichung.

Vielen Dank fürs Lesen und Video schauen! Und viel Spaß mit den neuen und allesamt keyframebaren (Yeah!) Funktionen für Farbkorrektur und Grading in Final Cut Pro X 10.4.

Euer Robin

 

 

 

One thought on “Gratis-Video: Die neue Farbkorrektur in Final Cut Pro X 10.4 mit LUT-Management – schnell und einfach erklärt!

Kommentar verfassen